WDF-IDF – das solltest Du wissen

Wenn Du für eine Website eine Keyword-Analyse betreibst, dann spielen nicht nur die eigentlichen Keywords, sondern auch deren semantisches Umfeld eine wichtige Rolle. Das bedeutet, dass Dir zwar ein Keyword-Tool die Keyword-Recherche erleichtern kann, Du aber dennoch Dich nicht nur auf diese Keywords konzentrieren solltest. Damit die Art des semantischen Umfelds und die Häufigkeit der Wörter optimal passt und der Websiteoptimierung dient, ist die WDF-IDF-Analyse der richtige Weg für Dich.

Warum WDF-IDF in der Suchmaschinenoptimierung wichtig sind

Suchmaschinen haben sich im Laufe der Jahre verändert. Am Anfang waren es nur Keywords, die zählten. Du konntest im Quelltext unsichtbar tausende Keywords verstecken und diese wurden von den Suchmaschinen als relevant eingestuft. Diese Praxis ist lange vorbei. Wenn Du heute eine Keyword-Analyse vornimmst, dann solltest Du bedenken, dass die Suchmaschinen schon lange nicht mehr nur auf die Keywords gucken. Die Suchmaschinen analysieren den gesamten Text und achten darauf, ob zu den Keywords passende Begriffe ebenfalls im Text in ausreichender Menge enthalten sind. Sie prüfen somit den semantischen Sprachraum, um zu beurteilen, wie relevant der Inhalt für Leser sein könnte. Ein einfaches Keyword-Tool zur Keyword-Recherche genügt also nicht mehr zur Suchmaschinenoptimierung. Ein WDF-IDF-Tool ist die bessere Wahl.

Die theoretischen Grundlagen

WDF und IDF zu verstehen ist mathematisch anspruchsvoll und selbst in der Theorie unendlich trocken. Aus diesem Grund möchten wir das Ganze so einfach und verständlich wie nur möglich beschreiben.

Der WDF-Wert beschreibt, wie häufig ein Wort oder ein Begriff in Relation zur Gesamtzahl der Wörter in einem Text vorkommen. Daher ist WDF immer auf das aktuelle Textdokument bezogen. IDF hingegen bestimmt die Anzahl der Begriffe in der Gesamtanzahl der verfügbaren Dokumente. IDF nimmt also alle themenrelevanten und über die Suchmaschinen auffindbaren Texte und setzt diese in Relation. Das klingt kompliziert und ist es auch. WDF-IDF bedeutet im Endeffekt, dass Du vergleichen kannst, wie viele Terme oder Begriffe nicht nur in allen vergleichbaren Dokumenten vorhanden sind, sondern ob Dein Text dem allgemeinen Durchschnitt und somit den Erwartungen der Suchmaschinen entspricht.

Das WDF-IDF-Tool in der Praxis: So funktioniert die WDF-IDF-Analyse

Doch wie profitierst Du von WDF-IDF in der Praxis der Suchmaschinenoptimierung. Zunächst einmal beginnst Du wie üblich mit der Keyword-Recherche und der Keyword-Analyse mit einem passenden Keyword-Tool. Damit kannst du zunächst einmal das Kern-Keyword Deiner Seite definieren. Nun wird es interessant. Denn ein gutes WDF-IDF-Tool erlaubt es Dir dieses Keyword als zentral zu definieren. Nun sucht das Tool alle verfügbaren Seiten im Netz und zeigt Dir auf, welche Keywords in welcher Menge in Deinem Text vorhanden sein sollten. Du siehst also sehr deutlich, welcher semantische Raum für Deinen Text als optimal angesehen wird. Zur Websiteoptimierung kann diese WDF-IDF-Analyse extrem hilfreich sein, da Du die Suchmaschinenoptimierung nach klar erkennbaren Zahlen durchführen kannst.

Je besser die Websiteoptimierung, umso besser auch das Ranking

Der große Vorteil bei der WDF-IDF-Methode ist, dass Du damit den Inhalt Deiner Website nachhaltig verbessern kannst. Denn die großen Suchmaschinen setzen vor allem auf den Mehrwert für den Besucher oder Leser. Ein Keyword-Tool kann Dir bei der Keyword-Recherche oder der Keyword-Analyse zwar einfache Begriffe zeigen, eine WDF-IDF-Analyse erlaubt Dir jedoch das gesamte Themenspektrum zu überblicken. Mit einem solchen Website-Optimierungstool kannst Du beispielsweise neue Themenbereiche identifizieren, da diese durch die entsprechenden Keywords vorgegeben werden. Wenn Du beispielsweise Angeln verkaufst, aber in Deinem Text noch kein Abschnitt über Köder vorkommt, dieser Begriff aber laut WDF-IDF fünf Mal vorkommen sollte, dann weißt Du, dass Du zur Suchmaschinenoptimierung den Begriff ebenfalls berücksichtigen solltest.

Analysen regelmäßig wiederholen und die Suchmaschinenoptimierung verbessern

Ein gutes Website-Optimierungstool bietet ein integriertes WDF-IDF-Tool mit den entsprechenden Funktionen. Wichtig ist, dass Du bei der Websiteoptimierung berücksichtigst, dass sich auch die Suchmaschinen verändern. Das bedeutet, dass nicht nur Keyword-Analyse und Keyword-Recherche im Keyword-Tool regelmäßig aktualisiert werden sollten, sondern dass auch das WDF-IDF-Tool regelmäßig zum Einsatz kommen sollte. Nur so kannst Du sichergehen, dass Deine Texte noch immer den wichtigen Mehrwert bieten und die Interessen der Suchenden am besten abdecken. Die Websiteoptimierung ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Dank WDF-IDF und dem entsprechenden Website Optimierungstool hast Du aber ausreichend Proviant, um diesen Marathon zu bestehen.